Die Fahrt mit der kleinen Pirogge

[Ok, es war noch nicht erster Advent…danke für den Hinweis, liebe Susanna]

Für eine kleine Expedition zu den Mangrovenwäldern an der Lagune haben wir uns von einem Fischer seine kleine Pirogge geliehen. Es ist ein Einbaum, hat keinen Kiel und ist deshalb ganz schön kippelig.

Wir haben uns mit dem Fischer früh an der Mündung am Strand verabredet. Der morgendliche Spaziergang dahin hat die Lebensgeister geweckt.

Der Fischer kam, wir parkten seine Pirogge am Strand, er nahm das Paddel und verschwand ohne Worte ehe wir reagieren konnten. Was sollten wir mit einem Boot ohne Paddel? In Côte d’Ivoire und anderen afrikanischen Ländern sollte man sich diese Art von Fragen nicht stellen. Eine halbe Stunde kam der Fischerlehrling mit einem anderen Paddel, wir teilten uns in drei kleine Bootscrews auf und fuhren nacheinander in die Lagunenarme.

Die große Vielfalt an Strukturen und Arten der Wald- und Mangrovenbäume beherbergt einen immensen Reichtum an Pflanzen und Tieren.

Die Mangrovenbäume können mit dem salzhaltigen Wasser umgehen, indem sie es entsalzen. Mit den langen Wurzeln holen sie aus der Luft den Sauerstoff, den sie in den schlickigen Sedimenten nicht finden.

Die Mangroven stellen die Kinderstube und Lebensraum für viele aquatische Organismen dar, auch für die Meeresbewohner.

Leuchtaugenfische und Mangrovenkeimling in der Lagune
Fischfalle in der Lagune
Seltenes Utensil in der Lagune bei Pitiké

One thought on “Die Fahrt mit der kleinen Pirogge”

Kommentare sind geschlossen.