Ganzheitliche Pflege für schöne Haut – Oceanwell Healthfood

Der alte Spruch „Schönheit kommt von innen“ stimmt einfach. Manche Nahrungsmittel wirken wie ein Schönheitselixier für die Haut. Ihre Inhaltsstoffe schützen, regen die Durchblutung an oder bekämpfen kleine Unreinheiten. Als Meeresbiologen und Naturstoffforscher wissen wir, was marine Wirkstoffe können. Deshalb wollen wir mit Oceanwell das Potential der Wirkstoffe von Küste und Meer freisetzen. Und so eine wirklich ganzheitliche und natürliche Hautpflege ermöglichen. Von außen UND von innen.
Aus diesem Grund starten wir nun mit dem Nahrungsergänzungsmittel „my Skin Shield“ unsere vierte Produktserie „Oceanwell Healthfood“.

Eine ungesunde, unausgewogene Ernährungsweise wirkt sich nicht nur auf unser Körpergewicht und unseren Gefühlszustand aus, sondern auch auf die Haut. Mit bis zu zwei Quadratmetern ist sie unser größtes Organ. Und das reagiert auf übermäßigen Konsum von z.B. Milch, Industriezucker und Zuchtweizen mitunter empfindlich, manchmal sogar mit Krankheiten.
Tipp:
Die tägliche Zuckerdosis von 25 Gramm[1] nicht überschreiten, auf eine ausgewogene Nahrung mit viel Rohkost achten und zwei Kapseln Oceanwell – my Skin Shield täglich nehmen.

Natürliche Antioxidantien für eine schöne Haut

Wir glauben, dass im Meer insgesamt die effektiveren Wirkstoffe zu finden sind, aber wir wären nahezu betriebsblind, würden wir die Küste mit ihren Pflanzen als „Wirkstoffspender“ für Oceanwell ausschließen. Sanddorn und Grünkohl sind solche wirkstoffspendenden Kraftprotze von der Küste.
Grünkohl enthält viele Carotinoide – darunter Lutein, Lycopin und Zeaxanthin – und hat den höchsten Gehalt an Betacarotin von allen Lebensmitteln überhaupt. Grünkohl (als Rohkost) zählt zudem mit ca. 105–150 mg/100 g zu den Vitamin-C-reichsten Lebensmitteln überhaupt und enthält viel Vitamin E und K. Sanddornöl ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, hat einen sehr hohen Anteil Carotinoide und vereint praktisch den gesamten Vitaminkomplex in sich. Vitamin E trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativen Stress zu schützen.

Was heißt das?

Durch Sonnenlicht, Umweltstress, aber auch durch normale physiologische Prozesse entstehen in der Haut jede Menge Sauerstoffradikale, die zwar im Organismus wichtige Signalfunktionen haben, in hohen Konzentrationen aber schädlich sind, weil sie zu oxidativem Stress führen können. Substanzen, die diese Sauerstoffradikale neutralisieren, tragen somit dazu bei, die Zellen vor oxidativen Stress zu schützen. Studien der Klinik für Dermatologie in Berlin haben gezeigt, dass der Hautalterungsprozess durch bestimmte Inhaltsstoffe gebremst werden kann. Allerdings ist dies durch die EU noch nicht offiziell anerkannt worden und darf an dieser Stelle (noch) nicht erläutert werden. Vor allem Gemüse hat einen hohen Gehalt an Vitamin E (Tocopherole) und anderen bioaktiven Substanzen. Aus der Nahrung gelangen sie über das Blut in die tiefen Schichten der Haut. Das haben mehrere Studien gezeigt[2] . Was man sagen kann und darf ist, dass Vitamin E dazu beiträgt, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen. Wirkungsvoll, umweltfreundlich und (fast) ganz regional.
Um den positiven Effekt dieser Pflanzenstoffe nutzen zu können, entwickelte unser Partnerunternehmen BioActive Food aus Bad Segeberg in Schleswig-Holstein einen öligen Pflanzenextrakt. Bei diesem innovativen und schonenden Produktionsverfahren wird vollständig auf den Einsatz von organischen Lösungsmitteln verzichtet. Das finden wir bemerkenswert und einfach genial, denn es schützt die bioaktiven Inhaltsstoffe und schont Umwelt und Mitarbeiter. Ein weiterer Vorteil dieses Verfahrens: die wertvollen Inhaltsstoffe, wie z. B. das genannte Vitamin E, liegen bereits in gelöster Form im Pflanzenöl vor. Sie können also besonders gut vom Körper aufgenommen werden. Eine Studie der Klinik für Dermatologie in Berlin bestätigte das.

Regionalität

Uns ist die Regionalität unserer Inhaltsstoffe wichtig. Deshalb kommt der Grünkohl in den Kapseln aus Dithmarschen. Angebaut in Böden, die mühsam dem Meer abgetrotzt wurden, ist er also ein echter Küstengrünkohl. Auch das Vitamin E ist Küstenkind und stammt von hiesigem Raps. Der Sanddorn kommt aber aus dem Altai-Gebirge aus schonender Wildlese, weil der dortige Sanddorn eine 2- bis 3-fach höhere Konzentration an verschiedenen Carotinoiden hat als der heimische Sanddorn. Er ist damit zwar nicht regional, aber im Gegenzug brauchen wir so viel weniger Sanddorn und sparen auf diese Weise bei der Verarbeitung Energie und natürliche Ressourcen.

Im Rahmen der genannten Studien wurde auch gezeigt, dass Oceanwell – my Skin Shield einen positiven Effekt auf die Haut hat. Das im Präparat enthaltene Vitamin E trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativen Stress zu schützen.

Der Erfolg ist messerbar! Erfahre mehr in unserem Artikel „Ein guter Haut-Schild ist sichtbar“.
[1] WHO
[2] Meinke 2013, Meinke et al. 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.