Pflegetipp des Monats: Salzbäder

Meer-Feeling auch Zuhause

Dass natürliches Meerwasser gut für die Haut ist, hast du ja bereits in unserem Blogbeitrag “Meerwasser – Quelle des Lebens” lesen können.

Was tun, wenn man nicht die Möglichkeit hat, vor Arbeitsbeginn oder in der Mittagspause “mal eben kurz” in die Ostsee (oder wärmere Gewässer) zu springen? Und wenn man auch keine Zeit hat, einen Kurort mit Solebad aufzusuchen oder einen Wellness-Urlaub in einem der zahlreichen Sole-Einrichtungen Deutschlands zu buchen? Man kann eine Solebehandlung in der eigenen Badewanne genießen!

Für ein Meerwasser-Vollbad ist eine Badewanne natürlich Voraussetzung. Für ein authentisches Meerwasserbad benötigst Du natürliches Meersalz, das im warmen Leitungswasser aufgelöst wird. Um eine meeresähnliche Salzkonzentration zu erhalten, sind dafür schon einige Kilo Meersalz notwendig. Wenn man natürliches Meersalz auflöst, entsteht auch der typische “Meer-Geruch”, der nicht mit ätherischen Ölen oder Badezusätzen verfälscht werden muss.

Wieviel Salz muss ich in die Badewanne geben?

Eine durchschnittliche Badewanne fasst etwa 200 Liter Wasser. Für ein alltägliches Bad genügt es, 1Kg Meersalz in das einfließende, warme Wasser zu geben. Für ein Solebad sind jedoch größere Salzmengen nötig:

Um die Salzkonzentration der Ostsee zu erhalten, löse 3 Kg Meersalz in warmem Wasser, warte eine gute halbe Stunde und fülle die Badewanne anschließend mit heißem Wasser auf. Achte jedoch darauf, dass die Wassertemperatur 37°C nicht übersteigt. Für die Salzkonzentration der Nordsee benötigst du 7 Kg Meersalz. Und für den besonderen Wohlfühlfaktor kannst Du auch einige Tropfen Oceanwell Pflege-Öl mit in das Badewasser geben.

Um die Konzentration des Toten Meeres zu bekommen, müsstest du übrigens 50 Kg Meersalz in der Badewanne lösen. Ab einer Salzkonzentration von 6% (also 12 Kg Salz pro Badewanne) treibt der Körper oben – man kann also im Wasser schweben. Diese Schwebe-Solebäder werden häufig von Thermen und SPAs angeboten.

Wie lange sollte das Bad dauern?

Eine Badedauer von 20 Minuten im Badewannen-Solebad genügt vollkommen, um eine positive Wirkung zu erzielen. Zu langes Baden hingegen kann dem Kreislauf zusetzen und Schwindel auslösen. Durch die Weitstellung der feinen Äderchen in der Haut sinkt der Blutdruck, was den Kreislauf belastet.

Natürliches Meersalz für die Gesundheit

Salz ist über viele Jahrhunderte hinweg eines der wichtigsten Handelsgüter überhaupt gewesen. Es wurde verwendet, um Nahrungsmittel zu konservieren, um Mahlzeiten zu würzen und als eine Art Allheilmittel (Buchtipp: “Sie sind nicht krank, Sie sind durstig!: Heilung von innen mit Wasser und Salz” von Dr. F. Batmanghelidj). Kein Wunder also, dass Salz im Mittelalter ein sehr begehrtes Handelsgut war. Die bekannteste italienische Salzstraße, die “Via Salaria” führte von Ostia über Rom bis zur Adria. Auch in Deutschland sind sehr viele „Salzstraßen“, „Alte Salzstraßen“ und „Salzwege“ bekannt, z. B. mehrere Wege von Halle über Leipzig und Chemnitz bis nach Prag.

Das raffinierte Speisesalz aus dem Supermarkt ist keine gute Wahl für die Gesundheit, denn es ist ein Abfallprodukt der chemischen Industrie und enthält meist unnatürliche Zusätze (Aluminium als Rieselhilfe, Jodat anstelle natürlichen Jodids, schädliches Fluor). Das aggressive Verhalten von raffiniertem Salz läßt sich anhand eines simplen Versuchs zeigen: Nimm zwei kleine Gläser und fülle in beide die gleiche Menge Essig. In ein Glas gibst Du das raffinierte Speisesalz, in das andere natürliches Meersalz. Sieh selbst den Unterschied. Auch bunte Badesalze aus dem Kosmetikhandel haben keine gesundheitlichen Wirkungen – selbst wenn sie mit Slogans wie “wohltuend und entspannend” beworben werden. Das natürliche Meersalz hingegen enthält nahezu alle Elemente des Periodensystems, darunter für den Körper – und die Haut – wichtige Spurenelemente.

Bäder mit Salz aus dem Toten Meer

Für Meerwasserbäder ist das Salz aus dem Toten Meer sehr beliebt, da es besonders magnesiumreich ist und daher entspannend auf den gesamten Körper wirkt. Magnesium ist ein Multitalent gegen Stress, da es an über 400 Stoffwechselreaktionen beteiligt ist. Es kann in geringen Mengen auch über die Haut aufgenommen werden, daher kann man bei Magnesiummangel auch das sog. Magnesium-Öl auf der Haut anwenden.

Aber auch die gestresste oder gar krankhafte Haut profitiert von den Meeresmineralien. Neurodermitis-Patienten berichten von einer deutlichen Linderung des Juckreizes und einer heilungsfördernden Wirkung auf die Regeneration verschorfter, wunder Hautstellen. Die Haut wird durch das Salz und die Mineralien schonend gereinigt und ist nach dem Bad spürbar weicher. Die reizlindernde und entzündungshemmende Wirkung wird vor allem auf die Selen- und Strontiumsalze zurückgeführt.

Zur Entschlackung viel trinken

Da das Solebad eine höhere Salzkonzentration als die Körperflüssigkeiten hat, wird durch Osmose das Wasser aus dem Körper gezogen. Daher ist es sehr wichtig, während des Badens sehr viel Flüssigkeit – am besten mineralarmes und kohlensäurefreies Wasser zu trinken. Durch den gerichteten Wasserfluss von innen nach außen werden auch Abfallstoffe des Stoffwechsels ausgeleitet. Das bedeutet, der Körper gibt Giftstoffe an das Wasser ab und nimmt dafür Mineralstoffe aus dem Solebad auf. Das Solebad wird daher gerne zur Entschlackung eingesetzt.

Höheres Wohlbefinden von Körper und Geist

Ein Solebad stärkt die Immunkräfte, hilft bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte, Neurodermitis und Hautallergien, es lindert Gicht, Rheuma und Gelenkbeschwerden und kommt bei Erkältungskrankheiten und Schlafstörungen zum Einsatz. Das Bad allein hat für die Muskulatur des Körpers bereits eine entspannende Wirkung. Die Wärme sorgt darüber hinaus für Schmerzlinderung bei Rückenschmerzen und anderen Beschwerden. Durch die Entspannung der Muskulatur, die für ein höheres Wohlbefinden von Körper und Geist sorgt, können auch Beschwerden wie Schlafstörungen, Verdauungsstörungen, Gelenkschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche kuriert werden.

Nach dem Solebad wird die Haut nicht abgetrocknet, sondern Du schlüpfst sofort in den vorgewärmten Bademantel und ruhst noch circa eine Stunde mit einem guten Buch oder bei angenehmer Musik – und einer leckeren Tasse Oceanwell Wellness-Tee.

Wer unter folgenden Krankheiten leidet, muss auf das Bad im Salzwasser leider verzichten: Verletzungen, Entzündungen, Störungen der Leber- oder der Nierenfunktion, Herz-Kreislauferkrankungen.

Bildnachweis:
Titelfoto: Maddi Bazzocco on Unsplash
Unteres Foto: Toa Heftiba Şinca on Pexels

Veröffentlicht von

Thorsten Walter

Thorsten Walter

Mein Name ist Thorsten Walter. Ich bin Diplombiologe und arbeite nebenberuflich als Präventionspraktiker und Gesundheitsberater. Meine Aufgabe bei oceanBASIS ist der Bereich "actives", also die Wirk- und Rohstoffe der Kosmetik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.