Öltropfen

Nachhaltiges Neutralöl auf Kokosbasis

Neutralöl (INCI: Capryylic/Capric Triglyceride) ist ein wichtiger Bestandteil unserer Oceanwell Formulaturen. Seit Sommer 2019 verwenden wir für die maritime Naturkosmetik ein Neutralöl, welches auf Kokosöl und Rapssaat basiert.


Der Begriff „Neutralöl“ bezeichnet eine Mischung aus den mittelkettigen Fettsäuren (Triglyceriden) Caprylsäure (C8:0) und Caprinsäure (C10:0) natürlichen Ursprungs. Es wird manchmal auch MCT-Öl (engl.: medium chain triglycerides) genannt. Ausgangsbasis für die Herstellung bilden je nach aktuellen Marktpreisen Palmkern- oder Kokosöl.

Die Nachhaltigkeit des Öls

Da Palmöl als Rohstoff trotz der derzeit verfügbaren Zertifikate keine nachhaltige Quelle ist, sind wir seit einigen Jahren auf der Suche nach einem palmölfreien Neutralöl. Erst seit kurzer Zeit gibt es verlässliche Anbieter, die das Öl ausschließlich aus palmölfreien Quellen verarbeiten. In den Rezepturen von Oceanwell wird seit Sommer 2019 ein Neutralöl eingesetzt, welches ausschließlich aus Kokosöl und Rapssaat hergestellt wird.

offene Kokosnuss

Die Herstellung von Neutralöl

Die aus dem weißen Mark der Kokosnuss gepressten Rohfette werden durch Hydrolyse gespalten. Danach werden unerwünschte Fettsäuren abgetrennt und die gewünschten mittelkettigen Fettsäuren wieder mit Glycerin verestert. Neutralöl ist eine fast farblose, wenig zähflüssige (niedrigviskose), stark polare Lipidkomponente mit schwachem Eigengeruch, die nicht mit Sauerstoff reagiert (oxidativ stabil).

Speiseöl

Die Wirkung des Öls

Durch seine niedrige Viskosität und die schnelle Benetzung der Haut (Spreitung) verbessert es das Einzieh- und Auftragsverhalten von Emulsionen, reduziert eine zu starke Filmbildung und kann als Fettkomponente immer dort eingesetzt werden, wo ein Übermaß an wirkenden, aktivierenden Substanzen unerwünscht ist.

Daher kann eine Formulierung auf Basis von Neutralöl die gereizte und überpflegte Haut wieder behutsam ins Gleichgewicht bringen, weil ihm die Fettbegleitstoffe wie Phospholipide und Phytosterole fehlen. Obwohl es sehr gut spreitet und wenig fettend wirkt, dringt es nur gering in die Hornschicht ein. Diese Eigenschaft ist gerade bei sensiblen Hautzuständen vorteilhaft, da es nicht mit den Barrierelipiden interagiert und somit der Hautbarriere hilft, sich zu regenerieren.

 

Bildquellen:
Titelbild von Barbara Jackson auf Pixabay.com
Kokosnuss von Lebensmittelfotos auf Pixabay.com
Ölflasche von congerdesign auf Pixabay.com

Veröffentlicht von

Thorsten Walter

Thorsten Walter

Mein Name ist Thorsten Walter. Ich bin Diplombiologe und arbeite nebenberuflich als Präventionspraktiker und Gesundheitsberater. Meine Aufgabe bei oceanBASIS ist der Bereich "actives", also die Wirk- und Rohstoffe der Kosmetik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.