Blüten der Strohblume

Unsterblich schön mit Immortellenöl

Die gelbe Strohblume ist eine Blüte mit ganz besonderen Eigenschaften und Inhaltsstoffen. Sie wirkt besonders stark auf die geschädigte Haut, und ihr Duft wirkt positiv auf unsere Psyche. Daher haben wir uns entschieden, diesen wertvollen Inhaltsstoff in ein neues Oceanwell Produkt zu integrieren: das Tiefenwirksame Palmaria-Öl. Die besonderen Eigenschaften der auch als Immortelle bezeichneten Strohblume wollen wir Euch in diesem Artikel näherbringen.

Das ätherische Öl aus Helichrysum italicum (Helios = Sonne, Chrysum = Gold) ist ein wertvolles Öl in der Kosmetik. Der lateinische Name spielt auf die Blütenfarbe an. Da die Immortelle nach dem Trocknen sowohl ihre Form als auch Farbe und lange Zeit den Duft behält, nennt man sie “Immortelle”, was übersetzt “die Unsterbliche” heißt. Sie wird aber auch als “Katzenpfötchen” oder “Gelbe Strohblume” bezeichnet.

Die Pflanze

Die in einer Scheindolde angeordneten goldgelben Korbblüten verströmen einen starken Duft, welcher so manchen an einen Urlaub am Mittelmeer erinnert. Besonders um die Mittagszeit herum, wenn die Sonne direkt auf die Blumen sticht, verströmen sie den meisten Duft. Da die 30 bis 60 cm große Pflanze sehr genügsam ist, wächst sie im gesamten Mittelmeerraum sogar auf Geröll und an tristen Straßenrändern. Die nadelförmigen Blätter tragen ein feines Silberhäutchen auf der Oberfläche, welches die Pflanze gegen zu viel Verdunstung schützt.

Currykraut

Der Duft der Immortelle hat eine starke Wirkung auf die Psyche. An wenigen Ölen scheiden sich die Geister so stark wie am Duft des Immortellenöles. Für manche Menschen ist er eine paradiesisch süße Verheißung, für andere hingegen ist er nur schwer erträglich. Beim Zerreiben der Blätter entwickelt sich ein Duft, der an Currymischungen erinnert. Daher wird die Pflanze oft auch als “Currykraut” bezeichnet. Die Hauptanbaugebiete für die Gewinnung des wertvollen Öls sind Südfrankreich, Korsika, Italien und Kroatien.

Aufgrund seiner Wirkungen wird das Öl in der französischen Aromatherapie gerne als „Super-Arnika“ bezeichnet. Beide Pflanzen sind im Übrigen eng miteinander verwandt – beide sind Korbblütengewächse (Asteraceae).

Die Wirkung

Das Öl soll die Synthese von Kollagen aktivieren und das Bindegewebe stärken, damit die Konturen neu definieren und den Teint zum Leuchten bringen.

Durch seine hautberuhigende Wirkung, die auch sehr ausgleichend auf die Seele wirkt, kann es sehr gut in Umstellungsprozessen von konventioneller Kosmetik auf Naturkosmetik verwendet werden, da beim Wechsel die Haut oft „hochgeht”. Vor allem die sensible Haut, welche bei Wind und Wetter zu Reizungen neigt, profitiert von seiner hautberuhigenden Wirkung.

Das Helichrysumöl kann bei Verletzungen aller Art für wahre Wunder wirken. Seine hautregenerierenden Eigenschaften haben vor allem in der klinisch orientierten Aromapflege bei Hämatomen („blaue Flecken“) große Erfolge gezeigt. Die blauen Flecken lösen sich rasch auf, der Lymphabfluss wird angeregt und die Schwellung klingt ab. Das Öl verhilft zu einer schnelleren Wundheilung sowie zur Rückbildung von Narben, auch von alten Narben.

Das Öl wird gerne bei verschiedenen Hautproblemen eingesetzt, z.B. bei Rosazea, Furunkeln, Schuppenflechte oder Abszessen. Immortellenöl ist antiviral, d.h. es tötet Krankheitskeime ab, die zum Beispiel Warzen oder auch Herpes verursachen. Immortellenöl soll auch bei Sonnenbrand helfen und hemmt Entzündungen bei Akne.

Das gelbliche ätherische Helichrysumöl wird durch Wasserdampfdestillation der Blüten, der Blätter und Stängel gewonnen – ca. 100 kg ergeben 1 Liter Öl. Daher ist es so wertvoll und teuer. Das bei der Destillation kondensierte Wasser, in dem noch Spuren des ätherischen Öls enthalten sind, wird als Hydrolat bezeichnet.

Immortellenblüten

Die Inhaltsstoffe

Das Öl enthält natürlich auch Reizstoffe, die in der richtigen Dosis unbedenklich sind bzw. auch positive Effekte haben können. Durch diese wird die Haut leicht gereizt und indirekt wird die Produktion körpereigener Entzündungshemmer und schmerzstillender Stoffe angeregt. Die erwünschte Wirkung einer Hautreizung wird als “Gegenreiz” (Counterirritant Effekt) bezeichnet. Der Effekt ist schon lange bekannt und wurde wissenschaftlich bewiesen. Trotz der enthaltenen Reizstoffe gehört das Immortellenöl neben Lavendel und Rosengeranium zu den hautverträglichsten der ätherischen Öle.

Die wirksamen Bestandteile des Öls sind: Ester (24 – 66 %), Monoterpene (ca. 24 %), Ketone (15 – 22 %) und andere. Je nach Herkunft, Bodenverhältnissen und klimatischen Bedingungen können die Anteile stark variieren.

Ester wie Nerylacetat sind für den typischen Geruch des Helichrysum verantwortlich. In der Aromatherapie macht sich ihr Einfluss auf den Körper durch vermehrte Ausschüttung von Endorphin und Serotonin bemerkbar. Dadurch können chronische Schmerzen reduziert werden. Sie haben zudem entkrampfende, entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften.

Monoterpene wie Limonen regen den Körper an, indem sie erwärmend, stark schmerzstillend und entzündungshemmend sind. Der Wirkstoff hat auch eine cortisonähnliche Wirkung auf die Haut.

Sequiterpenketone wie Italidione haben einen großen Bezug zur Haut, Schleimhaut und zum Nervensystem. Sie haben zellregenerierende und wundheilende Eigenschaften. In der Aromatherapie wirkt der Inhaltsstoff entspannend und kann den Gehirnstoffwechsel positiv beeinflussen, so wirkt er ähnlich wie ein Sedativum ohne Nebenwirkungen. Obwohl sie zu der Gruppe der Ketone zählen, sind die Dione auch für Kinder unbedenklich.

Mit seiner tiefgreifenden Wirkung bei problematischer Haut ist das Immortellenöl also ein wertvoller Inhaltsstoff für das Tiefenwirksame Palmaria-Öl der Oceanwell Basic.Line.

Bildquellen
Beitragsbild: Foto von Goran Horvat auf Pixabay.com
Currykraut: Foto von Hans Braxmeier auf Pixabay.com
Immortellenblüten: Foto von Goran Horvat auf Pixabay.com

Dir hat dieser Artikel gefallen? Sag’s weiter oder schreibe weiter unten einen Kommentar!

Veröffentlicht von

Thorsten Walter

Thorsten Walter

Mein Name ist Thorsten Walter. Ich bin Diplombiologe und arbeite nebenberuflich als Präventionspraktiker und Gesundheitsberater. Meine Aufgabe bei oceanBASIS ist der Bereich "actives", also die Wirk- und Rohstoffe der Kosmetik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.