Was ist das NATRUE-Label?

geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Sämtliche Oceanwell-Produkte sind nach den Richtlinien des strengen Naturkosmetik-Siegels NATRUE zertifiziert. In diesem Artikel erfährst Du, welche Kriterien dafür gelten und warum Produkte mit dem NATRUE-Label garantiert ohne schädliche Chemie hergestellt werden.

NATRUE ist ein nicht gewinnorientierter Verband, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Naturkosmetik international zu schützen und zu fördern. Dieses Siegel ist inzwischen auf dem Naturkosmetikmarkt am weitesten verbreitet. Aktuell (Stand 02/2022) sind etwa 7000 Produkte aus 325 Marken und etwa 1200 Rohstoffe zertifiziert und tragen das NATRUE-Logo. Die maritime Naturkosmetik Oceanwell sowie seine Submarken OceanCollagen und Biomarine Cellsupport gehören zu den ersten 8 Naturkosmetikmarken, die nach den strengen NATRUE-Richtlinien zertifiziert wurden.

Die Hauptkriterien

Um Greenwashing zu verhindern, können Unternehmen nicht nur ein oder zwei Produkte zertifizieren lassen: Mindestens 75 Prozent des Sortiments müssen die Kriterien des Siegels erfüllen.

Die Rohstoffe dürfen aus Pflanzen, Tieren oder Mineralien hergestellt werden, jedoch sind keine toten Wirbeltiere als Rohstoffquelle erlaubt – dafür jedoch Milch, Honig oder Wollwachs. Die Produkte der Oceanwell Basic.Line sowie der Biomarine Cellsupport Serie enthalten keine tierischen Inhaltsstoffe und sind demnach vegan. Das ozeanische Kollagen wird aus wirbellosen Wurzelmundquallen gewonnen und ist daher das einzige NATRUE-zertifizierte Kollagen auf dem Markt. Die OceanCollagen Serie ist somit nicht vegan.

Sämtliche synthetisch hergestellten Rohstoffe – darunter auch Duft- und Farbstoffe – sowie Produkte aus der Erdölindustrie (z. B. Parabene, Silikone, Parafine, Mikroplastik) sind von der Verwendung ausgeschlossen. Die Testung der Produkte im Tierversuch ist streng verboten.

Die Verpackungen müssen auf ein Minimum reduziert sein (keine “Mogelpackung”), weitestgehend wiederverwertbar – oder besser wiederverwendbar – sein und möglichst aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen.

Die Rohstoffe

Über die Anforderungen aller Naturkosmetikstandards hinaus hat NATRUE die Inhaltsstoffe von Kosmetika in 3 Kategorien eingeteilt:

  •  Naturstoffe sind chemisch unveränderte aus der Natur stammende Stoffe pflanzlichen, anorganisch-mineralischen oder tierischen Ursprungs, für die nur physikalische und enzymatisch / mikrobiologische Verfahren zur Herstellung zugelassen sind. Der von oceanBASIS eigens produzierte Algen-Extrakt entspricht dieser Kategorie.
  •  Naturnahe Stoffe müssen generell aus Naturstoffen gewonnen werden. Zur Gewinnung dieser Stoffe sind nur bestimmte, genau definierte chemische Reaktionen und biotechnologische Verfahren zugelassen.
  •  Naturidentische Stoffe für Natur- und Biokosmetik sind Konservierungsstoffe (z. B. Natriumbenzoat und Kaliumsorbat) sowie anorganische Pigmente und Mineralien. Die Konservierer kommen in dieser Form auch in der Natur vor (z. B. in verschiedenen Beeren), werden jedoch aufgrund der Bedarfsmenge auf dem Weltmarkt chemisch erzeugt.

Wasser wird nicht bei der Berechnung des natürlichen oder biologischen Gehalts eines Produkts berücksichtigt, um den tatsächlichen prozentualen Anteil der Inhaltsstoffe in einem Produkt eindeutig darzustellen.

Die kosmetischen Produkte werden in 13 Produktgruppen unterteilt, darunter dekorative Kosmetik, tensidhaltige Reinigungsmittel, Emulsionen und Gele zur Hautpflege. Je nach Produktgruppe sind der Mindestgehalt an Naturstoffen sowie der Maximalgehalt naturnaher Stoffe definiert. Eine Einschränkung der Menge von naturidentischen Stoffen gibt es nicht. Ab 2024 dürfen in Fertigprodukten nur noch NATRUE-zertifizierte Rohstoffe eingesetzt werden.

Bei der Herstellung der Rohstoffe dürfen nur bestimmte chemische Verfahren angewendet werden, die auch in der Natur vorkommen. Dazu gehören z. B. Veresterung, Hydrolyse, Oxidierung und Sulfatierung.

Die Label-Stufen

Das NATRUE-Label unterscheidet zwei Stufen der Zertifizierung:

  1. Naturkosmetik
  2. Biokosmetik

Bis zum 31.12.2020 gab es neben diesen beiden noch eine dritte: “Naturkosmetik mit Bio-Anteil”. Produkte mit diesem Label gibt es derzeit noch zu kaufen, bis das Produktzertifikat abläuft.

In welche Zertifizierungsstufe ein Produkt fällt, ist abhängig vom Anteil der natürlichen und biologischen
Inhaltsstoffe.

In den 13 Produktgruppen sind der Mindestgehalt an Naturstoffen und der Maximalgehalt an naturnahen Stufen festgelegt. So müssen in der Labelstufe Naturkosmetik in einer O/W-Emulsion (Creme) mindestens 10 % Naturstoffe und maximal 25 % naturnahe Stoffe enthalten sein. In der Labelstufe Biokosmetik sind es dann mindestens 15 % Naturstoffe und maximal 20 % naturnahe Stoffe.

In der Stufe „Naturkosmetik“ können auch Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau eingesetzt werden.

Für die Labelstufe „Biokosmetik“ gelten höhere Untergrenzen für Naturstoffe und niedrigere Obergrenzen für naturnahe Stoffe. Zudem müssen mindestens 95 Prozent der natürlichen Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischer Erzeugung und/oder aus kontrollierter Wildsammlung stammen.

Die Siegelvergabe

Um eine objektive Bewertung der Produkte zu ermöglichen, hat der wissenschaftliche Ausschuss von NATRUE Kriterien erarbeitet und ist für deren Weiterentwicklung zuständig. Die Prüfung der Produkte und Produktionsprozesse erfolgt durch unabhängige Zertifizierungsunternehmen. Um das Siegel zu erhalten, ist eine erfolgreiche Überprüfung der Produktdokumentation sowie des Produktionsablaufes durch einen unabhängigen Zertifizierer erforderlich.

Es gibt zwei Kontrollen: Zunächst sendet das Unternehmen Unterlagen zu Produkten und den eingesetzten Rohstoffen an einen ausgewählten Zertifizierer. Dieser beurteilt dann, ob die Produkte und Rohstoffe den NATRUE-Kriterien entsprechen. Im zweiten Schritt überprüft der Zertifizierer dann vor Ort, ob die Herstellung der Produkte auch wirklich mit den Angaben in den Unterlagen übereinstimmen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Rückverfolgbarkeit vom Rohstoff bis zum Produkt.

Wenn alles nachvollziehbar ist, erhält das Produkt ein Abschlusszertifikat und darf das NATRUE-Siegel auf die Verpackung drucken. Alle zwei Jahre erfolgt eine erneute Überprüfung. Bei einem Verstoß gegen die Kriterien kann das Label entzogen werden. Oceanwell wird seit 2008 durch das renommierte Unternehmen Eco-Control zertifiziert.

Wenn Du also Wert auf tierversuchsfreie Kosmetikprodukte ohne schädliche Chemikalien und unnötige Zusatzstoffe legst, dann ist Oceanwell mit dem NATRUE-Siegel eine sichere Wahl.

Quellen:
NATRUE Pressemappe
Beitragsbild: Stefanie Jockschat von Pixabay.com

Weiterführende Links:
Übersicht der verschiedenen Naturkosmetik-Siegel im NaturkosmetikCamp Blog

 

Dir hat dieser Beitrag gefallen?
Sag's weiter oder schreibe einen Kommentar!

Veröffentlicht von

Thorsten Walter

Mein Name ist Thorsten Walter. Ich bin Diplombiologe und arbeite nebenberuflich als Präventionspraktiker und Gesundheitsberater. Meine Aufgabe bei oceanBASIS ist der Bereich "actives", also die Wirk- und Rohstoffe der Kosmetik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.