Mit Algen überdüngte Seen retten – wie geht das?

Heute haben wir einen besonderen Gast zum Interview geladen, Prof. Rüdiger Schulz von der CAU – auch als „Algen-Schulz“ bekannt! Er berichtet uns viel Wissenswertes rund um das Thema Algen. Dabei führte diesmal das Interview nicht wie üblich Loreen, sondern meine Kollegin Ruth. Sie wird von jetzt an hier immer mal wieder Menschen für Euch interviewen, die im Bereich der Blauen Bioökonomie wegweisende Forschung betreiben oder unternehmerisch tätig sind.

Worum geht es genau? Prof. Schulz spricht über das Thema „Bioremediation mit Mikroalgen“. Übersetzt, für Laien wie mich, bedeutet das: eine Methode, um überdüngte, abgestorbene Gewässer wiederzubeleben. Dabei geht es zunächst um die Frage, was es mit sogenannten Algenblüten auf sich hat; der Algenexperte spricht über überdüngte Seen in Schleswig-Holstein und erklärt Methoden, solchen Seen Nährstoffe wieder zu entziehen. Er zeigt zudem Wege auf, die dabei entstandene Algenbiomasse weiter zu verwerten und sogar neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. So ließe sich z. B. das in Algen produzierte Vitamin E als Konservierungsstoff in Kosmetik einsetzen.

Veröffentlicht von

Miriam Berwanger

Miriam Berwanger

Mein Name ist Miriam Berwanger, und ich bin bei OceanBASIS im Bereich Kommunikation und Marketing tätig. Beruflich gilt meine Leidenschaft dem Texten, privat liebe ich das Meer. Ich bin glücklich beides verbinden zu können, denn ich schreibe über wissenschaftliche Zusammenhänge sowie die Menschen hinter der Marke Oceanwell. Nach Feierabend entspanne ich beim Segeln oder einem Spaziergang am Strand…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.