Pflegetipp des Monats: Peeling

Was ist ein Peeling und warum ist es wichtig?

Ein Peeling ist wichtig, um einen ebenmäßigen Teint und ein gesundes Hautbild zu gewährleisten. Denn umso mehr abgestorbene Hornlagen vorhanden sind, desto unebener ist das Hautbild. Ein Peeling ist also zur milden Abschilferung, d.h. Loslösung von überschüssigen Hornzelllagen, und bei Hautunreinheiten geeignet. Es aktiviert sanft und klärt schonend bis in die Tiefe.

Wie wendet man ein Peeling an?

Das Gesicht befeuchten, eine haselnussgroße Menge auftragen und sanft einmassieren.
Mit sehr warmem Wasser und einem Naturfasertuch abnehmen. Wie lange man dabei das Peeling einwirken lassen sollte? Wir raten es 2-3 Atemzüge zu genießen. Nach dem Peeling empfehlen wir unser Meeres-Gel, entweder als Maske oder dünn aufgetragen zu verwenden. Je nach Hautbild lässt sich dieses auch mit unserer Feuchtigkeits- oder Pflegecreme kombinieren.

Bei einem Peeling ist Naturkosmetik die erste Wahl, denn in der Naturkosmetik gibt es keine falsche Anwendung! In konventionellen Produkten sind oftmals Inhaltsstoffe wie z.B. geschrotete Fruchtkerne enthalten, welche der Haut Mikroverletzungen zufügen und ihr somit langfristig schaden können, oder Polyethylen-Kügelchen, welche direkt dem Mikroplastik im Meer Gesellschaft leisten. Aber auch bei Naturkosmetik-Produkten gilt es den richtigen Grad an Effizienz zu finden, denn ein Peeling mit beispielsweise Reisschleim oder Kreide kann zu milde sein oder eben zu wenig abschleifend. Daher haben wir uns bei den Peeling-Körnern bewusst für gereinigte Sandkörner entschieden. Vorteilhaft daran ist es, dass diese aufgrund ihrer runden Struktur sehr sanft für die Haut sind und selbst bei Äderchen eben keine Verletzungen hervorrufen und dennoch die Hornzelllagen entfernen. Ein Peeling kann wirkungsvoll sein, auch ohne die Haut stark zu reizen! Darüber hinaus lohnt es sich sowieso auf die Naturkosmetik zu setzten, um so keine unnötigen Inhaltstoffe wie Füllstoffe oder Silikone auf der Haut zu tragen! Gerade, da wir unsere Haut mit einem Peeling reinigen und nicht zusätzlich belasten wollen. Aus Liebe zur Haut und zum Meer.

Aus Liebe zum Meer

Welche Haut benötigt ein Peeling?

Wem kann man mit gutem Gewissen ein Peeling empfehlen und welches Peeling kann bei unreiner Haut, Akne oder Couperose empfohlen werden? Jeder Haut, welche zuvor konventionell gepflegt oder überpflegt worden ist (gerade in Bezug auf die komedogene Wirkung konventioneller Produkte). Ebenso besteht Bedarf nach einem Peeling bei einer Haut, die mit Unreinheiten zu kämpfen hat, wie beispielsweise bei Akne, Kosmetikakne oder bei Unreinheiten nach einer Hormonumstellung. Dabei besteht keine Gefahr einer Schmierinfektion. Hormonelle Umstellungen können beispielweise während der Pupertät, nach dem Absetzen der Pille oder während der Schwangerschaft auftreten. Während der großen hormonellen “Umbauphase” können wir mit dem Peeling erreichen, dass die Effloreszenzen (Unreinheiten) schnell und spurlos, also ohne eine Narbenbildung, abheilen. Auch bei trockener, empfindlicher Haut oder Krankheitsbildern wie Couperose kann unser Peeling bedenkenlos verwendet werden. Selbst bei Teleangiektasien (sichtbaren Äderchen) besteht keine Gefahr aufgrund des Peelings. Also ein Peeling für alle! Oder eher gesagt, ein Peeling für alle Oceanwell Einsteiger. Denn wer bereits längere Zeit seine Haut mit Oceanwell pflegt, benötigt kein Peeling mehr.

Wie oft sollte man ein Peeling verwenden?

Bei der Frage wie oft ein Peeling verwendet werden sollte, unterscheiden wir zwischen Unreinheiten durch eine überpflegte Haut bzw. Haut, die mit konventionellen Produkten gepflegt worden ist, und hormonell bedingten Unreinheiten.

 

Oceanwell Serie

 

Überpflegte Haut/ konventionell gepflegte Haut:
Jeden 3. Tag ein Gesichts-Peeling 3 Wochen lang durchführen. Danach das Peeling ausschleichen lassen (jeden 5., 7., 9. Tag usw.) bis das Produkt entleert ist.

Unreinheiten aufgrund einer hormonellen Ursache:
während des gesamten hormonellen Umstieges bis zu 2 Mal die Woche das Peeling verwenden (nein, das ist nicht zu viel).

 

 

Grundlage hier ist selbstverständlich sich und seine Haut zu beobachten und die optimale Pflegeroutine für sich zu finden. Die groben Richtlinien sind dabei kein Gesetz. Die Pflege, insbesondere die abendliche Reinigung, ist in Bezug auf die Hautgesundheit äußerst relevant. Dennoch ist auch sie kein Wundermittel und es ist zu empfehlen, mehr als sein Peeling zu hinterfragen. Beispielsweise trägt man Make-Up und Puder viele Stunden am Tag, daher ist auch die Wahl dieser Produkte nicht zu unterschätzen. Und zudem: Welche Materialien kommen mit Deiner Haut sonst noch in Kontakt? Die Reinigung sollte mit einem Naturfasertuch abgenommen werden und auf keinen Fall mit einem Mikrofasertuch (Gefahr von Haarrissen auf der Haut und Mikroplastik in unserer Kanalisation!). Und natürlich spielen die äußeren Umstände eine wichtige Rolle für unser Hautbild. Aber die Ausführung dazu sprengt den Rahmen – dazu bald mal mehr! 🙂

Veröffentlicht von

Loreen Fischer

Loreen Fischer

Moin auch von meiner Seite! Ich bin Loreen Fischer und bei oceanBASIS im Bereich Marketing und Vertrieb tätig. Durch den Blog versuche ich nun genau diese Brücke herzustellen und unsere Naturkosmetik in meinen Texten in den Vordergrund zu rücken. Die Bilderwelt lässt mein Herz höher schlagen und die Aufnahmen, welche ich für den Blog nutze, stammen zu 98 % von unserem wunderschönen Standort am Tiessenkai in Kiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.