Gesicht im Badewasser

Basische Bäder gegen die Übersäuerung

geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Wir sind gerade viel zu Hause, es wird früh dunkel, also sollten wir uns mit einem ausgleichenden Vollbad etwas Gutes tun!
Basische Vollbäder entsprechen nicht nur einer alten Tradition, sondern orientieren sich an der Natur: Das Baby im Mutterleib wächst neun Monate lang im „Vollbad” des Fruchtwassers heran. Dieses Fruchtwasser ist mit einem pH-Wert von 8 – 8,5 schwach basisch. Babys kommen mit einer basischen, reinen, streichelzarten und wunderbar duftenden Haut zur Welt.

Basenbäder wirken rückfettend und beruhigend auf die Haut und helfen nachweislich zur Vorbeugung und Linderung von Muskelkater. Sie fördern die Ausscheidung und wirken daher entgiftend. Ein- bis zweimal wöchentlich kann ein Vollbad mit einem basischen Zusatz genommen werden. Gute Basenpulver enthalten neben Natriumbicarbonat (Natron) und Natriumcarbonat (Soda) auch Meersalze.

Wie du ein Meerwasser-Bad bereitest, erfährst du in diesem Artikel.

Ein Basenbad hat vor Beginn einen pH-Wert von mindestens 8,5. Dies kann mit Hilfe eines Indikatorpapiers nachgemessen werden. Dem Wannenbad mit der Temperatur von ca. 38 °C wird das Basenpulver zugegeben, und zwar so viel, dass mindestens ein pH-Wert von 8,5 erreicht wird. Die genaue Dosierung ist bei gekauften Produkten auch auf der Packung angegeben, kann allerdings durch den Grad der Wasserhärte variieren. Die Badedauer sollte mindestens 45 Minuten und maximal zwei Stunden betragen. Mit zunehmender Badedauer sinkt der pH-Wert bis auf ca. 7,5 ab. Das klingt zwar wenig, bedeutet aber eine Zehnerpotenz an Säuren. Die pH-Senkung geschieht durch Säuren, die über die Osmosewirkung des Basenbades aus dem Körper gelöst werden und dann ins Badewasser gelangen. Es ist nachgewiesen, dass ein basisches Bad dem Körper Säuren entzieht.

Schale mit Basenpulver

Bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems wie zum Beispiel Bluthochdruck sollten basische Vollbäder vorab mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden. Zudem ist es wichtig, während und nach dem Baden ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Wenn Du keine Zeit oder keine Möglichkeit hast, ein basisches Vollbad zu nehmen, kannst Du auch ein Fußbad mit einem basischen Zusatz nehmen. Den Erfahrungen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) zufolge sind die Fußsohlen besonders gut zur Entgiftung und Entsäuerung fähig. Ein Fußbad ist demnach 70 % so effektiv wie ein Vollbad. Die Dauer dafür beträgt zwischen 30 und 60 Minuten bei einer Temperatur von circa 38 °C. Das basische Fußbad kannst Du mehrmals wöchentlich anwenden.

Wie sich die Haut vor äußeren Einflüssen schützt, erfährst du in diesem Artikel.

Bildnachweis:
Beitragsbild von nahid hatamiz auf Pixabay.com
Basenpulver in Bambusschale von zwei chen auf Pixabay.com

 

Dir hat dieser Beitrag gefallen?
Sag's weiter oder schreibe einen Kommentar!

Veröffentlicht von

Thorsten Walter

Mein Name ist Thorsten Walter. Ich bin Diplombiologe und arbeite nebenberuflich als Präventionspraktiker und Gesundheitsberater. Meine Aufgabe bei oceanBASIS ist der Bereich "actives", also die Wirk- und Rohstoffe der Kosmetik.

2 Kommentare zu “Basische Bäder gegen die Übersäuerung”

    1. Hallo Nicole. Vielen Dank für Dein Lob!
      Wir von oceanBASIS sind stets bemüht, wertvolle Tipps und Ratschläge für eine gesunde Wohlfühlhaut zu geben. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.